STJ

Personal Training in Berlin: im Interview mit Michael Schaller

Michael Schaller Interview 1Heute führt mich meine virtuelle Interviewreise nach Berlin.

Mein Interviewpartner: der Personal Trainer Michael Schaller aus Berlin.

Fitness, Ernährung und Routinen. Hierüber drehen sich die folgenden 11 Fragen.

1. Hallo Michael. Vielen Dank, dass du dir Zeit für das Interview nimmst. Stelle dich doch bitte einmal meinen Lesern vor.

Hallo Fabian. Vielen Dank für die Einladung. Ich bin Michael Schaller und arbeite selbstständig als Personal Trainer in Berlin.

Meinen Trainingsansatz würde ich als holistisch und langfristig bezeichnen.

Vor allem ist mir bei meinem Training wichtig, dass meine Schüler ein ausgiebiges und vielseitiges Bewegungsvokabular entwickeln, um neue Bewegungen schnell und effizient zu erlernen.

2. Du bist Personal Trainer. Wie kam es dazu?

Während meines Sportstudiums hatte ich die Möglichkeit, Basketball-Nachwuchstalente im Bereich Athletiktraining zu betreuen. Aus dieser Erfahrung heraus wollte ich meinen Fokus stärker auf individuelle Betreuung legen, um den Leuten im Alltag ein umfangreicheres Repertoire an Bewegungen zu bieten.

Mir wurde bewusst, dass in jedem Menschen das Potenzial eines Athleten schlummert und nicht immer Talent der entscheidende Faktor ist.

Man muss im Grunde nur verstehen, welche Methodik der einzelne Lerntyp benötigt, um das Potenzial zu wecken. Deshalb habe ich mich für den Weg des Personal Trainers entschieden.

3. Bei mir im Blog dreht sich alles ums Thema abnehmen. Welche 5 Ratschläge würdest du jemanden mit auf dem Weg geben, der abnehmen möchte?

  1. Schlafe mehr und besser. Einer der am häufigsten unterschätzten Faktoren für Fortschritte beim Abnehmen ist der Schlaf. Sebastian Müller hat zu diesem Thema einen super Artikel verfasst: www.vereinfachedeintraining.com/7-tipps-die-dich-besser-schlafen-lassen-und-damit-deine-regeneration-verbessern
  2. Keine Kohlenhydrate zum Frühstück. Das Frühstück entscheidet über dein Energielevel am Tag und kontrolliert den Verlauf des Blutzuckerspiegels, was wiederum Auswirkungen auf den Hormonhaushalt hat. Kohlenhydrate haben eine entspannende Wirkung. Der Neurotransmitter Serotonin spielt hier eine Rolle. Serotonin entspannt und macht schläfrig, was am morgen den Drive und die Motivation mindert.
  3. Mach kein Cardio Training, sondern Krafttraining. Krafttraining hat einen positiven Einfluss auf den Hormonhaushalt, wie die Testosteronproduktion und die Erhöhung von Wachstumshormonen, was indirekt die Fettverbrennung fördert. Außerdem erhöht mehr Muskelmasse den Grundumsatz und fördert somit das Abnehmen.
  4. Achte auf Lebensmittelunverträglichkeiten. Lebensmittel, die Reaktionen im Körper hervorrufen, wie z.B. Blähungen oder einen Blähbauch sollten vermieden werden. Lebensmittelunverträglichkeiten können Entzündungen im Darm hervorrufen und begünstigen somit die Fetteinlagerung an bestimmten Stellen.
  5. Achte auf deine Darmgesundheit. Ein gesunder Darm ist entscheidend für die Aufnahme von Nährstoffen im Körper. Für das Abnehmen ist es wiederum essentiell, welche Nährstoffe der Darm absorbieren kann. Um die Darmgesundheit zu fördern eignet sich vor allem die Chlorella Alge als Supplement.

Anm. v. Fabian: berechne in nicht mal 30 Sekunden dein optimales 300 Kalorien-Defizit und erhalte einen für dich optimierten Ernährungsplan (kostenlos als Sofort-Download):

Geschlecht

Alter
Grösse (cm)
Gewicht (kg)
Aktivitätslevel

4. Die 3 größten Abnehm-Irrtümer?

1. Wer joggt nimmt ab.

Joggen baut keine Muskelmasse auf und hat keinen positiven Einfluss auf den Hormonhaushalt im Körper. Je höher die Muskelmasse im Körper, desto höher der Kaloriengrundumsatz d.h. es werden mehr Kalorien zur Energieversorgung verstoffwechselt.

Joggen reduziert die Testosteronproduktion und erhöht das Cortisollevel im Körper.

Ein zu hoher Cortisol Haushalt führt zu einem schlechten Blutzuckermanagement, was wiederum ein schlechteres Insulinmanagement zur Folge hat und somit Fetteinlagerung begünstigt.

2. Wer weniger isst nimmt ab.

Weniger Essen beeinflusst den Hormonhaushalt im Körper. Es kommt zu Blutzuckerschwankungen, die dazu führen, dass Cortisol ansteigt, Glukose freigesetzt wird und dadurch die Insulin-Bildung gefördert wird. Das hat Auswirkungen auf die Fettverbrennung.

Blutzuckerschwankungen führen auch zu notorischen Heißhungerattacken, wodurch wiederum die Aufnahme von kalorienreichen Lebensmitteln begünstigt wird.

3. Kohlenhydrate am Abend machen dick.

Kohlenhydrate erhöhen den Blutzuckerspiegel, was zur Freisetzung von Insulin und Erhöhung des Neurotransmitters Serotonin führt.

Serotonin reguliert den Stress am Abend und hat eine entspannende Wirkung, was das Einschlafen fördert und die Schlafqualität verbessern kann. Ein guter, gesunder Schlaf ist wiederum einer der entscheidendsten Faktoren fürs Abnehmen.

5. Wie sieht für dich eine optimale Ernährung als Sportler aus?

Michael Schaller Interview

Eine optimale Ernährung ist sehr individuell und muss auf den Einzelnen abgestimmt werden. Es gibt aber eine Regel, die für alle meine Schüler gilt: keine Kohlenhydrate zum Frühstück (siehe 3. Frage).

Des Weiteren sollte auf unverarbeitete natürliche Lebensmittel und auf eine ausreichende Proteinaufnahme geachtet werden.

6. Deine Top 10 Lebensmittel, die in keiner gesunden Küche fehlen sollten?

Für mich gibt es nicht die Top 10 Lebensmittel, vielmehr ist es mir wichtig, dass die Lebensmittel natürlich und unverarbeitet sind. Am Ende des Tages ist nicht entscheidend, welche Lebensmittel ich verwende, sondern ob das Verhältnis aus verarbeiteten und unverarbeiteten Lebensmitteln stimmt.

Wenn ich 90% meiner Nahrung aus verarbeiteten und gesüßten Lebensmitteln beziehe, dann stimmt das Verhältnis nicht.

Es sollte idealerweise aus 90% natürlicher Nahrung bestehen.

7. Dein Lieblings-Rezept in der Kategorie „gesund“ und „kalorienarm“?

Zum Morgen esse ich gerne Rinderhackfleisch (ca. 400g) angebraten mit einer Zwiebel und dazu Paprika und Karotten.

8. Wie sieht für dich ein optimales Ganzkörpertraining aus? Also Übungen, Sätze und Wiederholungen?

Bei meinem optimalen Ganzkörpertraining geht es weniger um Sätze und Wiederholungen, sondern mehr um eine Schulung der konditionellen und koordinativen Fähigkeiten; sprich Bewegungsintelligenz.

Zum Beispiel gibt es quadrupedale Bewegungsmuster, die den ganzen Körper ausdauernder, kräftiger und beweglicher machen und gleichzeitig die koordinativen Fähigkeiten, wie Gleichgewichts- und Orientierungsfähigkeit verbessern.

Ich bin aber auch ein großer Fan von Kniebeugen in allen Varianten, da durch die Komplexität auch der ganze Körper komplett belastet wird.

9. Stichwort Cheat Day: was hältst du davon? Sinnvoll oder voll für die Katz‘?

Der Cheat Day hat für mich eine sehr negative Assoziation.

Ich empfehle lieber »freie« Mahlzeiten in der Woche. Aus psychologischer Sicht ist es sinnvoller, frei wählbare Mahlzeiten zu schaffen, um mittel- und langfristig eine dauerhafte Veränderung der Ernährungsgewohnheiten zu erzielen, anstatt einen ganzen Tag »cheaten« zu können, was erfahrungsgemäß in einer kalorischen Katastrophe endet und somit Fortschritte mindert.

10. Gibt es bestimmte Routinen, denen du täglich nachgehst?

Es gibt drei Routinen, die ich jeden morgen ausführe.

  1. Ich starte jeden Tag mit einem Glas Wasser mit Himalayasalz und Limettensaft. Dies ist einer der einfachsten Wege, die Nebenniere (Cortisolbildung) zu stärken und das Energielevel zu steigern.
  2. Des Weiteren bewege und rotiere ich meine Gelenke beginnend von der Halswirbelsäule bis zu den Zehen jeden Morgen nach dem Aufstehen mehrmals durch. Für mich ist das eine Art Körperpflege, die meine Gelenke für den bevorstehenden Tag aufwärmt und vorbereitet.
  3. Außerdem nehme ich mir jeden morgen 10 – 15 Minuten Zeit, um zu meditieren.

11. Vielen Dank für deine Zeit. Nun erzähle doch meinen Lesern mehr über deine Website. Auf was können sich meine Leser bei dir freuen?

Vielen Dank für die Einladung.

Man findet alles weitere auf meiner Webseite schaller-pt.de, sowie auf meinem Instagram– und Facebook-Kanal. Dort gebe ich ein paar Einblicke in mein Training und biete auch Seminare im Bereich Mobility und Kettlebell an.


Vielen Dank Michael für deine Zeit und das tolle Interview! Es hat mir sehr gut gefallen.

Flacher Bauch Tipp

Interview teilen 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.