STJ

Süßstoff: Schuld an Übergewicht und ungesund?

suessstoffSüßstoff – die süße Alternative oder ein ungesunder Dickmacher?

Seit Jahren streiten sich die Geister darüber.

Was ist nun dran an dem Mythos?

Und was musst DU über Süßstoff wissen?

Let's fetz!!

Neuer Bonus: jetzt kostenlos die Süßstoff-Checkliste downloaden, ausdrucken und alle wichtigen Infos auf einen Blick haben. Klicke jetzt hier

Süßstoff

Acesulfam K, Aspartam, Cyclamat, Saccharin, Sucralose, Thaumatin, Neohesperidin DC, Neotam und Steviaglykoside – alles Süßstoffe die von der EU zugelassen sind und mehrfach geprüft wurden. Dennoch sind sie sehr umstritten.

Studien hierüber bringen verschiedene Ergebnisse zum Vorschein, ob Süßstoff nun dick macht oder nicht oder ob Süßstoff gesundheitsschädlich ist.

Es ist also kein Wunder, dass viele Menschen vorsichtig reagieren und aus Angst darauf verzichten… vielleicht auch du.

Süßstoff: eine Wunderwaffe?

Blicken wir zurück in die Vergangenheit: der älteste bekannte Süßstoff wurde von dem deutschen Zuckerchemiker Constantin Fahlberg entdeckt, er nennt ihn Saccharin.

Dieser kam bereits 1885 auf den Markt und machte um 1900 den Zucker ernsthafte Konkurrenz. Auf Druck der Zuckerindustrie hin wurde Saccharin unter Apothekenzwang gestellt, sodass dieser nur ausgewählten Personen (bsp. Diabetiker) zur Verfügung stand. 

Aber das war nicht das Ende vom Süßstoff! Ganz im Gegenteil: seit diesem Zeitpunkt wurden etliche weitere Süßstoffe entdeckt.

Die Süße

Die Süßkraft eines Süßstoffs wird immer an Saccharose (altgriechisch für „Zucker“) gemessen. Saccharose hat hierbei den Wert 1. Die Süßkraft von den unterschiedlichen Süßstoffen ist hierbei sehr unterschiedlich.

So gibt es beispielsweise das recht bekannte und in der EU zugelassene Aspartam welches in vielen Light Getränken zu finden ist und dessen Süßkraft 200-mal so intensiv ist wie die des Zuckers (krass, oder?)

Der Süßstoff Neotam welcher in der EU ebenfalls zugelassen hat beispielsweise eine bis zu 13.000-fache Süßkraft wie Zucker.

Zudem gibt es auch weitere Süßstoffe, einige davon sind in der EU nicht zugelassen wie Lugdunam. Dieser hat eine Süßkraft von bis zum 300.000-fachen.

Lässt Süßstoff den Insulinspiegel steigen?

Süßstoff wird mit einem steigenden und fallenden Insulinspiegel in Verbindung gebracht welcher wiederum für Heißhungerattacken sorgt.

Kurz zum Hintergrund: führst du deinem Körper Energie in Form von Kohlenhydraten zu, beispielsweise Brot aus einfachen Kohlenhydraten (weißem Mehl) oder einen Schokoriegel mit viel Zucker (ebenfalls einfache Kohlenhydrate), lässt dein Körper deinen Insulinspiegel in die Höhe schnellen – boom!

Im Anschluss schüttet dein Körper vermehrt Insulin aus (das bekannte Dickmacherhormon) um die Achterbahnfahrt des Insulinspiegels zu beenden und diesen zu normalisieren. Anschließend fällt er wieder schnell ab…

Und hier liegt der Finger in der Wunde: ein schnell steigender und fallender Insulinspiegel löst Heißhungerattacken aus, das Insulin sorgt zudem dafür das eine laufende Fettverbrennung (bsp. aufgrund sportlicher Betätigung) gebremst wird und zugeführte Nahrung bevorzugt auf Hüfte und Co. abgelagert wird.

Jeder der bereits das ein oder andere Mal Heißhungerattacken zum Opfer gefallen ist, weiß wovon ich spreche…

Das ist übrigens auch einer der Gründe, warum viele Übergewichtige auf Low Carb schwören und hier ihre besten Abnehmerfolge erzielen konnten: hier werden dem Körper nur ganz wenige Kohlenhydrate zur Verfügung gestellt, was letzten Endes zu einem stabilen Insulinspiegel führt.

Zurück zum Süßstoff: diesem wird nun „vorgeworfen“ dem Körper vorzugaukeln, er bekomme gleich Zucker.

Der Körper stelle sich dann entsprechend darauf ein, lässt den Insulinspiegel (vielen Meinungen und Ansichten nach) steigen, bekommt letzten Endes aber keinen Zucker sondern nur einen „Fake-Zucker“, also den Süßstoff.

Der Insulinspiegel rauscht daraufhin in den Keller, wir bekommen Heißhungerattacken und greifen bevorzugt – aufgrund des niedrigen Blutzuckerspiegels – auf einfache Lebensmittel mit Zucker zu (oftmals Süßigkeiten).

Der Ernährungsmediziner Professor Andreas Pfeiffer von der Charité Berlin ist hier anderer Meinung. Er erklärte zu diesem Thema: 

“Es konnte allenfalls ein minimaler Insulinanstieg gemessen werden, der nicht relevant ist“ 

Heißt das, du kannst unbegrenzt zu Süßstoff greifen?

Eine Studie ergab – nicht direkt auf den Insulinspiegel bezogen sondern auf das Körpergewicht – das Gegenteil: so hatten 2011 knapp 500 Probanden einer Studie gezeigt, dass diejenigen die über Jahre hinweg Light-Getränke zu sich nahmen um die Hüften massiv Körperfett zugelegt haben statt schlanker zu werden.

Getränke mit Zucker bewirkten überraschenderweise das Gegenteil. Die Studienautorin Professor Helen Hazuda von der Universität in Texas erklärte daraufhin „Diät-Limo und künstliche Süßstoffe als gesunde Alternative anzupreisen, wäre unklug."

Dies muss allerdings nicht heißen, dass der Süßstoff tatsächlich viel Einfluss auf den Insulinspiegel hat, das Übergewicht der Probanden kann auch andere Ursachen haben, eine davon liegt sehr nahe: Menschen die bei Süßstoff Kalorien sparen, führen diese an andere Stelle wieder zu. Ganz nach dem Motto „Wenn ich sowieso nur eine Cola Light trinke kann ich mir heute ein Eis gönnen“ – aus der Traum vom flachen Bauch.

Was sagen andere Studien über Süßstoffe?

Auch hier gibt es unterschiedliche Studien mit verschiedenen Ergebnissen.

Eine Studie von 1986 rund um das britische Forscherteam J. E. Blundell und A. J. Hill ergab, dass Testpersonen nach dem Verzehr von mit süßstoffangereichertem Wasser im Anschluss einen höheren Appetit vernommen als jene Testpersonen die nur die gleiche Menge Wasser tranken (Quelle: J. E. Blundell, A. J. Hill: The Lancet, Volume 327, Issue 8489, Pages 1092 – 1093, 10 May 1986. doi:10.1016/S0140-6736(86)91352-8).

Diese Studie war unter anderem mit ausschlaggebend für die Ansicht, Süßstoff lasse den Blutzuckerspiegel steigen und wieder fallen. In mehreren Versuchen konnte diese Theorie allerdings nicht nachgewiesen werden (Quelle: F. Bellisle/A. Drewnowski: Intense sweeteners, energy intake and the control of body weight. In: European Journal of Clinical Nutrition 61, 2007, S. 691–700 (PMID 17299484; doi:10.1038/sj.ejcn.1602649).

Fazit: hilft Süßstoff beim Abnehmen oder nicht?

Probiere es aus!

Meine persönliche Meinung ist folgende: wenn du abnehmen möchtest, kannst du gelegentlich zu Süßstoffen greifen. Ich bin der Meinung, dass nichts dagegen spricht.

Auch ich trinke ab und zu eine Cola light und gib in meinen Magerquark etwas Süßstoff wenn ich ihn mit Früchten mische.

Ich muss allerdings auch ehrlich sagen, dass ich bereits die Erfahrung mit einigen Light-Getränken gemacht habe, die bei mir appetitanregend waren.

Zudem habe ich die Erfahrung gemacht, dass man ein stückweit von diesen Produkten auch abhängig wird. Im Jahr 2014 habe ich viele Light-Getränke konsumiert, man bekommt das Gefühl davon abhängig zu werden.

2015 hatte ich mir vorgenommen den Konsum weitestgehend zu beschränken was mir auch gelungen ist. Seit dem fühle ich mich auch ein Stück freier und wohler. Das ist allerdings etwas, das jeder für sich herausfinden muss.

Süßstoff: mein Tipp

  • probiere es selbst aus und ernähre dich zu Testzwecken mehrere Tage von vielen Süßstoff-Produkten und die Tage darauf lässt du ihn komplett weg.
  • beobachte dich während dieser Zeit selber und ziehe ein persönliches Fazit.

Du weißt ja: probieren geht über studieren 🙂

 

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.