STJ

Ziele setzen und erreichen in 7 Schritten

Ziele setzen und erreichen tippsGlückwunsch – du möchtest dir Ziele setzen und erreichen.

Und wenn du diese heute noch schriftlich niederschreibst, gehörst du zu den wenigen 3 %, die damit TOP-Resultate erzielen.

Denn: NUR, wenn du dir ein Ziel gesetzt und schriftlich niedergeschrieben hast, wirst du dieses Ziel mit hoher Wahrscheinlichkeit auch erreichen oder sogar übertreffen!

Wenn du kein Ziel gesetzt hast, bist du wie ein Schiff ohne Kapitän: niemand weiß wohin die Reise geht, demzufolge kannst du auch nie ankommen.

Bonus: lade dir jetzt kostenlos meine Checkliste „Ziele setzen und erreichen in 7 Schritten“ runter. Klicke jetzt hier.

Ziele setzen und erreichen

Ziele setzen und erreichen

Du kannst in allen Lebensbereichen Ziele setzen und erreichen.

In diesem Artikel gebe ich dir ein Beispiel im Fitnessbereich, ganz speziell, wenn jemand abnehmen möchte.

Allem voran kommt immer dein WARUM.

Dein WARUM

Es ist traurig und zugleich erschreckend, wie wenig Menschen sich darüber klarmachen, WARUM sie überhaupt dies und jenes erreichen möchten.

Dabei ist dieses WARUM ihr stärkster Antrieb überhaupt und ist der Erfolgsfaktor #1 in JEDEM Lebensbereich, in dem du Ziele setzen und erreichen möchtest.

Pass daher bitte jetzt ganz gut auf und schreib mit bzw. lade dir am Ende des Artikels auf jeden Fall meine Checkliste runter.

Und zwar: dein WARUM ist der Grund, weshalb du überhaupt etwas ändern möchtest. Wenn du genau jetzt nichts ändern wolltest, würdest du wahrscheinlich diesen Artikel nicht lesen oder?

Das beste Beispiel bin ich selbst: es ist bereits einige Jahre her, als wir auf Arbeit ein neues Gruppenfoto aufnahmen. Als ich das Bild anschließend im Büro an der Wand hingen sah, bin ich erschrocken.

Ich war geschockt. Das Bild hängt übrigens immer noch dort.

Teamfoto FP

(ich bin der links mit dem leuchtenden AC/DC T-Shirt)

Ich konnte und wollte es einfach nicht glauben: hat mein Übergewicht tatsächlich solche Ausmaße angenommen? Das kann doch nicht sein! 110 kg zeigte damals die Waage.

Ich sah mich doch jeden Tag im Spiegel, so schlimm war es doch nicht.

Tja, dieses Foto öffnete mir die Augen und gab mir mein WARUM.

Mein WARUM war:

Ich wollte niiiiiiie wieder (!!!) so aussehen, wie auf diesem Foto, nie wieder, geschweige denn beim nächsten Teamfoto.

Mich machte dieses Foto einfach fertig. Ich konnte und wollte meine Figur auf diesem Foto nicht akzeptieren und so kam es, dass das o. g. Foto mein WARUM war und mich extrem motivierte wie nichts Anderes auf der Welt, jetzt endlich abzunehmen.

Sobald du dein WARUM, also deinen wichtigsten Grund kennst um etwas zu verändern, kommen wir zum eigentlichen Ziele setzen und erreichen und dem SMART Prinzip.

Das SMART Prinzip

Ziele setzen und erreichen SMART Prinzip

Wenn du Ziele setzen und erreichen möchtest, solltest du die Ziele nach dem SMART Prinzip definieren.

S – Spezifisch: dies bedeutet, dass dein Ziel KLAR definiert ist und du weißt, worum es geht („ich will schlank sein“ ist nicht spezifisch)

M – Messbar: das Ziel muss messbar sein. Messen kann man vor allem in Zahlen (bspw. 5 kg)

A – Attraktiv: dein Ziel soll attraktiv sein und dein Endziel gut beschreiben (bspw. „… damit ich in Kleidergröße 50 passe“)

R – Realistisch: dein Ziel soll natürlich realistisch sein. „5 kg abnehmen damit du wie ein Vogel fliegen kannst“ wird sicherlich nicht klappen. Wenn du damit startest abzunehmen, ist bspw. 1 kg pro Woche bzw. 1 cm Bauchumfang ein realistisches aber auch anspruchsvolles Ziel.

T – Terminiert: verbinde dein Ziel auch mit einer Timeline, terminiere es also und setze dir einen Zeitpunkt, an dem du dein Ziel erreicht haben möchtest.

Ziele setzen und erreichen in 7 Schritten

Ziele setzen und erreichen 7 Schritte

Halte dich immer an folgende 7 Schritte wenn du Ziele setzen und erreichen möchtest:

1. Setze dir ein Ziel nach der SMART Regel – spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert und schreibe das Ziel nieder

2. Fange sofort an

3. Fokussiere dich auf dein Ziel

4. Visualisiere 3x täglich dein Ziel

5. Betrachte einen Rückschlag als Feedback

6. Arbeite weiter an deinem Ziel

7. Gib niemals auf

Zu den einzelnen Schritten…

1. Setze dir ein Ziel nach der SMART Regel

WIE das funktioniert, habe ich dir bereits oben im Artikel erklärt.

Nun bekommst du noch ein paar Beispielziele nach der SMART Regel von mir:

„Ich werde in den nächsten 10 Wochen 10 kg abnehmen, damit ich endlich einen flachen Bauch bekomme, der nicht mehr über meine Hose hängt.“

„Ich werde in den nächsten 15 Wochen 13 kg abnehmen, damit ich nicht mehr nach 10 Treppenstufen aus der Puste bin und ich endlich 2 Stockwerke problemlos schaffe.“

„Ich werde in den nächsten 8 Wochen 7 cm Bauchumfang verlieren, damit ich in meinem Hochzeitsanzug eine super Figur habe.“

Du merkst, die Ziele sind immer ähnlich aber nach dem SMART-Prinzip aufgebaut.

Wichtig ist, dass du das Ziel auch schriftlich niederschreibst. Die Wichtigkeit dessen zeigt das Ergebnis einer Studie der Havard University von 1979:

  • 84 % der Studenten hatte keine klaren Ziele.
  • 13 % der Studenten hatten zwar Ziele, diese waren aber nicht schriftlich festgehalten.
  • 3 % der Studenten hatten Ziele und diese auch schriftlich niedergeschrieben.

Zehn Jahre später befragte man diese Studenten erneut. Was war passiert?

  • Die 3 % der Studenten, die ihre Ziele schriftlich niedergeschrieben haben, hatten ein 10x höheres Einkommen als alle anderen Studenten.
  • Die 13 % verdienten immerhin doppelt so viel wie die 84 %.

Heftig, oder?

2. Fange sofort an

Das ist wohl auch mit einer der wichtigsten Punkte überhaupt: sofort zu starten.

Nicht erst in 2 Tagen oder nächste Woche oder nächsten Monat.

Und keine Sorge, ich kenne alle Ausreden, um nicht starten zu müssen „Ich bin doch übermorgen auf einem großen Geburtstag eingeladen, da muss ich ja was Deftiges essen/trinken“ oder „übermorgen wird auf Arbeit so stressig, da kann ich unmöglich auch noch auf die Ernährung achten“ usw.

Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.

Wenn du nicht umgehend damit startest an deinem Ziel zu arbeiten, verläuft es (mal wieder) im Sand!

Suche dir also nicht irgendwelche Ausreden, sondern werde dir darüber im Klaren, WARUM du abnehmen möchtest und WIE dein großes Ziel lautet, das treibt dich innerlich so stark an, dass du alle Ausreden in die Ecke wirfst.

Und soll ich dir am Rande etwas verraten? Speziell auf den Fitnessbereich bezogen… es ist ein VERDAMMT GEILES GEFÜHL, wenn du Tag für Tag siehst, wie dein Bauch flacher wird und deine Hüften schmäler. Dieses Gefühl macht süchtig und ist mit keiner noch so großen Tüte Chips oder Schokolade zu vergleichen.

Dieses Gefühl ist der nackte Wahnsinn! Du musst es einfach einmal selbst erlebt haben.

3. Fokussiere dich auf dein Ziel

Fokussiere dich auf dein Ziel und arbeite nicht nur „so nebenbei“ daran.

Nur wenn du deinen Fokus darauf richtest, kannst du die bestmöglichen Resultate erzielen.

FOKUS – FOKUS – FOKUS!

4. Visualisiere 3x täglich dein Ziel

Dein Ziel zu visualisieren zählt mit zu den mächtigsten Werkzeugen, um dein Ziel zu erreichen.

Stelle dir also 3x täglich dein Ziel vor deinem geistigen Auge vor und fühle dich bereits so, als ob du dieses bereits erreicht hättest.

Durch das Visualisieren des Ziels wirst du zwar nicht ein Sixpack bekommen* oder von jetzt auf gleich 10 kg abnehmen, aber es wird dich extrem motivieren und innerlich antreiben, sodass du auch AKTIV wirst und an deinem Ziel arbeitest.

Und genau darum geht es auch bei der Zielvisualisierung.

Es geht darum, dich innerlich stark anzutreiben und dein Durchhaltevermögen zu stärken.

Denn genau DAS entscheidet in erster Linie über Erfolg und Misserfolg und nicht das umfangreichste Fachwissen über Kalorien, Fitnessprogramme und Co.

Beim Zielvisualisieren geht es nicht um Hokuspokus und Tschaka-du-schaffst-es. Es geht nur darum, wie du dich innerlich antreibst (Lesetipp: Die Abnehm-Lösung von Isabel de los Rios)

5. Betrachte Rückschläge als Feedback

Stell dich bereits jetzt darauf ein: es WIRD Rückschläge geben. Du wirst nicht drum herumkommen.

Rückschläge oder Fehler sind aber nichts schlechtes, sondern fester Bestandteil auf dem Weg zum Erfolg.

Leider werden Fehler, vor allem im deutschsprachigem Raum, immer als etwas „schlechtes“ angesehen und jeder der Fehler macht, sei ein Verlierer. DAS – IST – BULLSHIT.

Wer immer das tut war er bisher getan hat, wird auch immer das bekommen, war er bisher bekommen hat.

Wenn du dich zu neuen Ufern aufmachst, deine Komfortzone verlässt und etwas tust, das du noch nie im Leben getan hast, wird es IMMER zu Rückschlägen kommen, das ist Teil des Prozesses.

Wenn du Ziele setzen und erreichen möchtest, wirst du immer mal wieder auf die sprichwörtliche Schnauze fallen.

Wichtig ist nicht, DASS du auf die Schnauze fällst, sondern WIE du damit umgehst.

Sehe daher einen Rückschlag, ein auf-die-Schnauze-fallen oder auch einen Fehler immer nur als Feedback an.

Thomas Alva Edison hat über 10.000 Versuche gebraucht, bis er eine funktionierende Glühbirne hatte. Auf die Aussage hin, er sei 10.000-mal gescheitert, entgegnete Edison:

„Ich bin nicht 10.000-mal gescheitert. Ich habe eben nur 10.000 Wege gefunden, wie es eben nicht funktioniert.“

Erkennst du den Unterschied? Es ist alles eine Frage, WIE du damit umgehst.

6. Arbeite weiter an deinem Ziel

Arbeite IMMER an deinem Ziel, sodass du es auch schlussendlich erreichst.

Wenn du einen Rückschlag wegzustecken hast und du merkst „ok, mit meinem jetzigen Plan erreiche ich nicht das Ziel“, dann ändere ruhig den Plan, passe ihn an aber ändere NIEMALS dein Ziel!

7. Gib niemals auf

Egal was passiert: gib niemals auf!

Denn: was ist die logische Schlussfolgerung, wenn du niemals aufgibst? Du erreichst das Ziel.

Ein Ziel zu erreichen bzw. etwas zu bekommen, das man noch nie hatte ist immer damit verbunden, deine Komfortzone zu verlassen.

Und das ist immer herausfordernd.

Nimm die Herausforderung an, sehe das Ganze als Chance und gib NIIIIIIE auf. Dann und nur dann, wirst du dein Ziel erreichen.

Denke immer an Edison und seine 10.000 Glühbirnen – das nenne ich ein Durchhaltevermögen!

Und noch etwas ist ganz wichtig, wenn du Ziele setzen und erreichen möchtest…

Tue es oder tue es nicht, es gibt kein Versuchen

Ziele setzen und erreichen tue es oder tue es nicht yoda

Schon Jedi-Meister Yoda aus George Lucas’ Star-Wars-Reihe wusste es:

Tue es oder tue es nicht. Es gibt kein Versuchen.

Jeder, der etwas „versucht“, stellt sich bereits darauf ein zu scheitern.

Tue es oder lass es bleiben. Punkt.

Leute, die sagen „Naja, ich versuche es halt mal“ sind schon zum Scheitern verurteilt. Ich denke mir in solchen Momenten nur „… lass es lieber gleich sein…“

Du musst fest entschlossen sein, wenn du Ziele setzen und erreichen möchtest. Ein Scheitern darf gar nicht erst in Frage kommen.

Streiche daher das Wort „versuchen“ aus deinem Wortschatz, dieses Wort gibt es nicht. Punkt. Aus. Ende. Finito.

Ziele setzen und erreichen: Fazit

Ich kann dir abschließend nur wärmstens ans Herz legen:

  • kenne dein WARUM, denn das ist der stärkste innere Antrieb überhaupt und definiere dein Ziel nach der SMART Regel
  • prüfe wöchentlich die Fortschritte und passe, wenn nötig den Plan an, nicht das Ziel!

Ziele sind mächtig und im Zusammenhang mit der Zielvisualisierung sehr stark, unterschätze das niemals.

Wie lautet dein Ziel?

Checkliste: Ziele setzen und erreichen in 7 Schritten

Lade dir jetzt kostenlos die Checkliste „Ziele setzen und erreichen in 7 Schritten“ runter und starte noch heute:

Flacher Bauch Tipp

 

Beitrag teilen 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.