STJ

Sushi von Aldi: so schmeckt das Supermarkt Sushi

Aldi Sushi im TestSushi von Aldi?

Taugt das Supermarkt Sushi was oder ist es eine ungenießbare Fertigpampe?!

Als Sushi-Fan und jemand, der etwas von Ernährung versteht, habe natürlich auch ich das Supermarkt Sushi von Aldi getestet und mir auch die Zutaten einmal genauer angesehen.

Das Ergebnis? Das kommt jetzt auf den Tisch 🙂

Sushi von Aldi

Zunächst war ich etwas skeptisch, als mir ein Arbeitskollege vom Supermarkt Sushi berichtet. „Kann das wirklich schmecken?“ dachte ich mir.

Nun gut, wollen wir es einmal probieren und ein Feedback abgeben.

Ich hielt bei der Aldi Süd Filiale in Hessdorf, in der Nähe meiner Heimat Röttenbach und sah mich im Kühlregal um. Hier waren zwei unterschiedliche Sushi-Boxen von Aldis Eigenmarke Almare.

Sunakku Soshi-Box

Aldi Sushi Sunnaku Box

Shokuji Sushi-Box

Aldi Sushi Shukoji

Die beiden Sushi-Boxen machten einen ersten ordentlichen Eindruck. Ich packte beide Boxen in meinen Einkaufswagen und trat wenig später die kurze Heimfahrt an…

Sushi von Aldi: der Geschmackstest

Als ich zuhause ankam, packte ich die erste Sushi-Box aus…

Sunakku Sushi-Box von Aldi

Aldi Sushi Sunakku Box

Darin enthalten:

  • 2 Nigiri
  • 4 Hoso-Maki
  • 2 Futo-Maki
  • 8 ml Sojasauce
  • 5 g Ingwer
  • 5 g Meerrettichzubereitung (Wasabi)
  • (keine Essstäbchen dabei)

Ich richtete die Sushi-Box auf einem Teller an; der Geschmackstest beginnt.

Aldi Sushi Sunnaku angerichtet 2

Zu erst die beiden Nigiri:

Aldi Sushi Sunnaku nigiri

Dann die vier Hoso-Maki:

Aldi Sushi Sunakku Hoso Maki

Und zu guter letzt die beiden Futo-Maki:

Aldi Sushi Sunakku Futo Maki

Jedes Sushi tauchte ich kurz in die Sojasauce und gab eine Messerspitze Wasabi darauf. Den Ingwer aß ich nebenbei dazu, obwohl ich kein großer Ingwer-Fan bin…

Lesetipp: Meine Erfahrungen mit dem Schlank in 21 Tagen Programm von Andrea Szodruch

Vorsicht bei der Sojasauce! 

Die Sojasauce ist in einer kleinen Plastikflasche, aus welcher du die Sojasauce durch Fingerdruck rausdrückst. Wichtig hierbei ist, dass du mit deinen Fingern die Sojasauce in ganz kleinen Schritten tropfenweise rausdrückst, sonst schießt die Sojasauce mit einmal raus und "saut" dich ordentlich ein (ist mir schon passiert). Hier könnte Aldi noch etwas nachsteuern… 🙂

Der bei diesem Sushi verwendete Fisch ist hauptsächlich roher Lachs, gekochter Lachs und Garnelen, entweder stückweise serviert oder zu einer Creme verarbeitet. Bei zwei der Hoso-Maki sind statt Fisch ersatzweise zwei kleine Stücke grüne Paprika verarbeitet.

Nun noch ein Blick auf die Nährwerte…

Aldi Sushi Sunakku Nährwerte

… und auf die Zutatenliste:

Aldi Sushi Sunakku Zutaten

Zu den Nährwerten der Sushi-Box:

Aufgrund des hohen Reisanteils zählt Sushi zu den kohlenhydratreichen Lebensmitteln.

Der hier verwendete "weiße" Reis ist reich an einfachen Kohlenhydraten, welche deinen Blutzuckerspiegel schnell steigen und wieder fallen lassen. Das wiederum hat Heißhungerattacken zur Folge.

Zu den Zutaten der Sushi-Box:

Hauptbestandteil des Sushis von Aldi ist mit 77 % weißer Reis, an zweiter Stelle der sog. "Lachssalat", eine Mischung aus gekochtem Lachs und Teriyaki-Soße mit 8,3 %.

Die Sojasauce ist ganz "klassisch" und nichts außergewöhnlich.

Im Ingwer sind Fruktose und Glukose enthalten, zwei Zuckerformen, die zu den einfachen Kohlenhydraten zählen.

Beim Wasabi, der hier offiziell als "Meerrettichzubereitung" aufgeführt wird, handelt es sich um eine Art Paste aus verschiedenen Zutaten (u. a. Wasabipulver). Echter Wasabi wird aus der Wasabiwurzel gerieben, somit hat dieser Wasabi nicht gerade etwas mit "echtem" Wasabi zu tun.

Meine Meinung zu den Zutaten folgt gleich…

So, und da ich aber ein „guter Esser“ bin und von einer Portion nicht satt werde, habe ich mir an diesem Tag die zweite Sushi-Box von Aldi erlaubt.

Lesetipp: Alte Schule neuer Körper – so funktionierts

Shokuji Sushi-Box von Aldi

Aldi Sushi Shukoji Box

Darin enthalten:

  • 2 Nigiri
  • 4 Hoso-Maki
  • 3 Mini-california Rolls
  • 8 ml Sojasauce
  • 5 g Ingwer
  • 5 g Meerrettichzubereitung (Wasabi)
  • (keine Essstäbchen dabei)

Im Großen und Ganzen ist die Shokuji Sushi-Box der Sunakku Sushi-Box sehr ähnlich. Der Unterschied: in der Shokuji Box sind statt den zwei Futo-Maki drei Mini-california Rolls enthalten.

Ich richtete auch dieses Supermarkt Sushi auf einem Teller an und machte mich an die Arbeit 🙂

Aldi Sushi Shukoji angerichtet

Zu erst wieder die beiden Nigiri:

Aldi Sushi Shukoji nigiri

Dann die vier Hoso-Maki:

Aldi Sushi Shukoji hoso maki

Und zu guter letzt die drei Mini-california Rolls

Aldi Sushi Shukoji mini california rolls

Auch hier tauchte ich wieder jedes Sushi in die Sojasauce und etwas Wasabi. Den Ingwer aß ich auch hier nebenbei.

Bei diesem Sushi war der verwendete Fisch ebenfalls hauptsächlich roher Lachs, gekochter Lachs und Garnelen, entweder wieder im Stück oder zu einer Creme verarbeitet. Auch waren hier in zwei der Hoso-Maki ein kleines Stück grüne Paprika statt Fisch verarbeitet.

Werfen wir auch hier einen Blick auf die Nährwerte…

Aldi Sushi Shukoji Nährwerte

… und auf die Zutaten:

Aldi Sushi Shukoji Zutaten

Die Nährwerte und Zutaten unterscheiden sich nur minimal von denen der Sunakku Sushi-Box, daher möchte ich an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen, sondern komme direkt zu meinen Gesamteindruck:

Nährwert- und Zutaten:

Bevor ich mir die Sushi Boxen von Aldi kaufte, ging ich bereits davon aus, dass das Supermarkt-Sushi nicht zu 100 % nur aus super-hochwertigen und natürlichen Lebensmitteln besteht. Das hier das ein oder andere "Hilfsmittelchen" verwendet wird, wie bspw. beim Wasabi, ist für mich daher ok. Für den Preis von 2,89 Euro pro Box darf man einfach nicht zu viel erwarten.

Ich persönlich finde das aber nicht weiter tragisch, da ich mich vor dem Kauf über die Zutaten auf der Rückseite informieren kann und selbst entscheide, ob ich kaufe oder nicht.

Sushi von Aldi: der Geschmackstest

Mein erster Eindruck: das Supermarkt Sushi von Aldi schmeckt sehr gut!

Dafür, dass es ein Fertig-Sushi vom Discounter ist, hat es in meinem Geschmackstest sehr gut abgeschnitten.

Natürlich ist es kein Vergleich zu frischem Sushi eines qualitativ hochwertigen Sushi Restaurants. In meiner Region (Erlangen/Nürberg) ist vor allem das Sushi Restaurant Hiro-Sakao sehr beliebt und bietet sehr gutes Sushi an, ich kann es nur empfehlen.

Was kostet Sushi von Aldi?

Frisches und qualitativ hochwertiges Sushi bekommst du nicht geschenkt, und solltest du auch nicht!

Vor allem bei Sushi solltest du den einen oder anderen Euro mehr auf den Tisch legen um auch wirklich hochwertige Lebensmittel zu erhalten. Ich bin daher auch kein Fan von Running-Sushi-Läden…

Eine Sushi-Box von Aldi kostet 2,89 Euro.

Aber Achtung!

Bei Sushi wird roher Fisch verarbeitet. Zum einen sollten hier schwangere Frauen darauf verzichten. Wenn du schwanger bist, lies am besten meinen ergänzenden Artikel "Ernährung in der Schwangerschaft: die 7 besten Tipps"

Zum anderen achte dringend darauf, die Kühlkette bei rohem Fisch nicht zu unterbrechen. Vor allem im Sommer oder auch im Frühling/Herbst wenn die Sonne scheint, heizen sich Autos sehr schnell auf. Wenn dann zu diesem Zeitpunkt das Sushi in deinem Auto liegt, kann der Fisch schnell verderben…

Tipp: immer ein Kühlpad aus deinem Gefrierfach mitnehmen und in der Einkaufstüte unter das Sushi legen.

Sushi von Aldi: mein Fazit

Ich bin der Meinung, dass nichts gegen das Sushi von Aldi spricht, ganz im Gegenteil: es ist lecker, günstig und keine reine Chemieschleuder. Größtenteils sind natürliche Lebensmittel enthalten, nur gelegentlich werden "Hilfsmittelchen" eingesetzt. Preis-/Leistung stimmt bei dieser Sushi-Box. 

Auch in einen Low Carb Ernährungsplan passt gelegentlich eine Sushi-Box, immerhin geht es ja um Low Carb und nicht um No Carb. 

Solange die restlichen Lebensmittel, die du neben dem Sushi auf deinem Speiseplan stehen hast kohlenhydratarm sind, kannst du dir auch eine Sushi-Box erlauben.

Flacher Bauch Tipp

Sushi von Aldi teilen 

Ein Kommentar zu “Sushi von Aldi: so schmeckt das Supermarkt Sushi

  1. DOT2010

    Ingwer sollte man nicht zu den Sushi essen sondern dazwischen wenn man die Sushisorten wechselt. Das soll den Geschmack quasi zwischendrinn neutralisieren damit man eben voll den Neuen genießen kann.

    „Tipp: immer ein Kühlpad aus deinem Gefrierfach mitnehmen und in der Einkaufstüte unter das Sushi legen.“
    Mein Tipp: Kühlpad IMMER über dem zu kühlenden Sachen legen NICHT DARUNTER!!! weil bekanntlich, wenn man im Physikunterricht aufgepasst hat, die Kälte nach unten geht und nicht nach oben. Auch in einer Kühlbox wenn nur 1 Pad unter, die anderen Oben und vielleicht noch was dazwischen. Unten bringt es am aller wenigsten, außer es ist alles so voll gepresst, dann wollte man möglichst weit unten eines legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.