STJ

Bounty, Snickers und die 5 besten Abnehm-Tipps: im Interview mit Marvin

Gesunde Abwandlungen von Bounty, Snickers und Co.?

Klassische Diäten und die 5 besten Tipps um in kurzer Zeit viel Fett zu verlieren. 

Darum geht es in meinem heutigen Interview mit dem Fitnessblogger Marvin.

1. Hallo Marvin. Vielen Dank, dass du dir Zeit für das Interview nimmst. Stelle dich doch bitte einmal meinen Lesern vor.

Marvinsfitnessblog_Interview

Hallo Fabian! Sehr gerne und danke auch die für die Einladung zu deinem Interview!

Also ich heiße Marvin und bin 27 Jahre alt. Ich bin momentan bei einem großen Sportartikelhersteller im Marketing beschäftigt und arbeite nebenbei noch als Personal-Trainer und Ernährungsberater. Wann immer dann noch Zeit übrig bleibt, arbeite ich an meinem Blog und widme mich Themen wie Fitness, Abnehmen, gesunder Ernährung oder ausgewogenen Rezepten.  

2. Wie kamst du auf den Gedanken, über Fitness zu bloggen und nicht nur sportlich aktiv zu sein?

Das ist eine gute Frage! Das erste Mal kam mir der Gedanke vor knapp 3 Jahren, nachdem ich durch meinen damaligen Job im Marketing viele Berührungspunkte mit anderen Bloggern hatte.

Da kam mir dann schnell der Gedanke, auch selbst damit anzufangen, über meine Leidenschaft zu bloggen und da es mir seitdem sehr viel Spaß bereitet hat, bin ich einfach dabei geblieben.

Da Sport, Fitness und gesunde Ernährung auch damals schon meine größten Hobbies waren, kam auch kein anderes Thema als ein Fitnessblog für mich in Frage. 🙂

3. Du hast viele Fitnessrezepte im Blog. Welches ist dein Lieblingsrezept in der Kategorie „gesund“ und „kalorienarm“?

Das kann ich so pauschal fast gar nicht beantworten, da sich über die Jahre wirklich viele Rezepte angesammelt haben und es bei mir auch immer ein wenig auf die Stimmung und die Jahreszeit ankommt. Im Sommer zählt die “Wassermelonen Pizza“ auf jeden Fall zu den großen Favoriten, im Winter hingegen geht nichts über mein “gebackenes Apfel-Zimt Oatmeal“.

Wassermelonen Pizza

Diese Dessert-Pizza mit einem Boden aus Wassermelone ist nicht nur ein absoluter Hingucker, sie ist auch noch gesund und lecker. Belegt mit einer süüßen Creme und frischen Früchten schmeckt dieser Nachtisch herrlich frisch und bleibt trotzdem kalorienarm.

Gebackenes Apfel-Zimt Oatmeal

Die Tage werden kürzer und das Wetter wieder kälter. Was gibt es da besseres als ein leckeres, warmes Frühstück? Dieses Apfel-Zimt Oatmeal lässt sich im Handumdrehen zubereiten und überzeugt nicht nur durch die gesunden Zutaten, sondern auch durch den ausgefallenen Geschmack, der leicht an einen Apfelstrudel erinnert.

Wenn ich allerdings einen kalorienarmen und gesunden all-time Favoriten auswählen müsste, dann wären das wahrscheinlich meine “selbstgemachten Malteser ohne Zucker“:

Wer kennt sie nicht, die kleinen Malzkugeln mit Schokolade umhüllt names Malteser. Mit diesem Rezept könnt Ihr das Original nun ganz einfach nachmachen. Der Clou dabei: Diese variante ist viel kalorienärmer als das Original! Komplett ohne Zucker kann man hier nach Herzenslust und ohne schlechtes Gewissen zugreifen!

Als ich sie das erste Mal probiert habe, konnte ich selbst kaum glauben, dass man kalorienarme Malteserkugeln so einfach selber machen kann. 😉

4. Stichwort Abnehmen: was hältst du von klassischen Diäten die man aus Magazinen kennt?

Gelinde gesagt: gar nichts!

Ich bin ein großer Anhänger von ausgewogener Ernährung und halte daher nichts von den klassischen Crash-Diäten.

Der Körper ist von Natur aus so entwickelt, dass er genau weiß, wann er neue Energie in Form von Nahrung benötigt und meldet sich dann in Form von Hunger bzw. Sättigung. Zwar ist heutzutage unsere Wahrnehmung dahingehend aufgrund von zu viel Fast-Food, Süßigkeiten und nährstoffarmen, verarbeiteten Lebensmitteln getrübt, doch kann man durch ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung schnell wieder an einen Punkt kommen, an dem man selber merkt, wann und wie viel man essen sollte, um seinen Körper in Form zu halten.

Außerdem sind klassische Diäten auf Dauer ohnehin sehr ungesund, da sie in den meisten Fällen viel zu einseitig sind und dem Körper zahlreiche wichtige Nährstoffe, Mineralien und Vitamine vorenthalten. Vom Jo-Jo-Effekt, den man nach eine Diät (und der umso stärker ist, je strenger die Diät war) zu erwarten hat, brauche ich gar nicht erst anfangen.

5. Deine 5 besten Tipps um in kurzer Zeit viel Fett zu verlieren?

Mein bester Tipp um Fett in kurzer Zeit zu verlieren, ist definitiv High Intensity Interval Training (HIIT). Ein kurzes Workout über 20 Minuten mit extrem hohen Intensitätsintervallen pro Tag regt die Fettverbrennung wesentlich stärker und länger als eine normale Sporteinheit an, sodass man in kurzer Zeit großartige Resultate erzielen kann.

Außerdem geht natürlich nichts über gesunde und ausgewogene Ernährung mit einem Kaloriendefizit um abzunehmen.

Man sollte genau wissen, wie viele Kalorien der Körper am Tag benötigt und folglich weniger Energie zu sich nehmen. Dabei hat sich bei meinen Klienten vor allem die folgende Ernährungszusammensetzung bewährt: 200 kcal Kaloriendefizit, 45 % Kohlenhydrate, 35 % Proteine und 20 % Fette in Bezug auf die Nährstoffverteilung.

Anm. v. Fabian: berechne in nicht mal 30 Sekunden dein optimales 300 Kalorien-Defizit und erhalte einen für dich optimierten Ernährungsplan (kostenlos als Sofort-Download):

Geschlecht

Alter
Grösse (cm)
Gewicht (kg)
Aktivitätslevel

Zudem sollte der Zeitpunkt der Nährstoffaufnahme nicht missachtet werden. Wer seinen Körperfettanteil reduzieren will, sollte darauf achten, abends keine Kohlenhydrate mehr zu sich zu nehmen und morgens eine Kombination aus komplexen Kohlenhydraten (Haferflocken, Vollkorn) und Proteinen einzunehmen.

Ein weiteres wichtiges Element ist die eigene Einstellung: man sollte realistisch an sein Ziel herangehen und sich nicht selbst belügen, gerade in Bezug auf Abnehmen und den eigenen Körper bringt das im Endeffekt sowieso nichts.

Und schlussendlich sollte jeder sein Sport- und Ernährungsprogramm individuell auf den eigenen Körpertyp einstellen, schließlich benötigt nicht jeder die gleiche Kalorienanzahl, das gleiche Sportprogramm oder die gleiche Nährstoffverteilung um abzunehmen.

6. Sport beim Abnehmen: Ausdauer- oder Krafttraining, oder eine Kombination aus beidem?

Ich denke, dass man die nachhaltigsten Resultate auf jeden Fall mit einer Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining erzielen kann. Während Krafttraining an sich fast keinen direkten Einfluss auf die Fettverbrennung hat, so hilft mehr Muskelmasse mittel- und langfristig doch dabei den Grundumsatz zu steigern, was wiederrum bedeutet, dass der Körper mehr Kalorien im Ruhezustand verbrennt.

Das ist besonders hilfreich dabei, langfristige Ziele zu erreichen und seinen Körper dauerhaft in Wunschverfassung zu erhalten.

Ausdauertraining hingegen ist das A und O beim Abnehmen und sollte sowieso niemals vernachlässigt werden. Es verbrennt viele Kalorien und regt die Fettverbrennung für einen längeren Zeitraum an. Hier gilt: je intensiver die Ausdauereinheit, desto mehr und länger verbrennt der Körper Fett.

7. Deine Top 10 Lebensmittel die in keiner gesunden Küche fehlen dürfen?

  1. Kokosöl
  2. Haferflocken
  3. Avocado
  4. Organische (oder selbstgemachte) Erdnussbutter
  5. Eier
  6. Brokkoli
  7. Chia-Samen
  8. Seelachs
  9. Bananen
  10. Hähnchenbrustfilet

8. Ziele setzen und erreichen: wie setzt man sich richtig Ziele um sie auch zu erreichen?

Tja, das ist wohl das größte Hindernis für die meisten Menschen, egal ob es darum geht abzunehmen, Muskeln aufzubauen oder einfach nur allgemein etwas vitaler zu werden.

Viele Leute machen den Fehler, dass sie sich zu große Ziele setzen, die nach einer gewissen Zeit einfach nicht mehr realistisch oder “außer Reichweite“ erscheinen.

Wenn man zum Beispiel 50 kg Übergewicht hat und sich als Ziel setzt, ein Sixpack zu bekommen, dann bleibt man oft auf der Strecke, weil die Erfolge ausbleiben.

Schließlich wird man sein Ziel in diesem Fall nicht innerhalb von 4, 8 oder 12 Wochen erreichen, sodass man irgendwann mangels ausbleibender Erfolgserlebnisse die Lust verliert und wahrscheinlich aufgibt.

Versteh mich nicht falsch, auch jemand der 50 kg oder 100 kg Übergewicht hat, kann ein Sixpack bekommen und viele Fortschritte beim Abnehmen machen, doch wenn man sich zu große Ziele setzt, dann hat man auf dem Weg zu seinem Ziel einfach kein Erfolgserlebnis und missachtet oft die kleinen Erfolgen. Dabei sollten gerade die kleinen Erfolge das Ziel sein!

Mein Tipp lautet daher, sich kleine Ziele zu setzen, die man in 2 oder vielleicht 3 Wochen erreichen kann und dann mit dem nächsten Ziel weiterzumachen. 50 kg Übergewicht? Kein Problem, dann sollte das erste Ziel vielleicht sein, sich innerhalb von zwei Wochen eine Waage zu besorgen sowie einen detaillierten Ernährungs- und Sportplan zu erstellen. Ist das geschafft, kann das nächste Ziel sein, innerhalb einiger Wochen die ersten 2 – 3 kg abzunehmen.

Ist das wiederrum auch geschafft, kann man sich weitere Ziele in Bezug auf das Abnehmen setzen und so weiter. Auch so wird man irgendwann das große Ziel, ein Sixpack, erreichen, nur das der Weg wesentlich leichter erscheint, da man immer wieder durch das Erreichen der kleinen Ziele neue Erfolgserlebnisse zu verspüren bekommt.

Das hält die Motivation hoch und sorgt langfristig für die besten Resultate! 

9. Vegan, vegetarisch, Low Carb, High Carb, Low Fat und Co.: was hältst du von verschiedenen Ernährungsformen um abzunehmen?

Wie anfangs schon gesagt bin ich kein besonders großer Fan von radikalen Diäten oder Ernährungsformen. Ich denke, man tut sich und seinem Körper den größten Gefallen damit, sich ausgewogen zu ernähren. Das ist gerade auf lange Sicht wesentlich gesünder und verhindert oft einen Jo-Jo-Effekt. Schließlich kann man auch mit ausgewogener Ernährung darauf achten, ein tägliches Kaloriendefizit zu haben und das ist am Ende des Tages ohnehin der entscheidende Faktor dafür, ob man abnimmt oder nicht. Und unser Körper ist nun mal auch so konstruiert, dass er alle Nährstoffe für eine optimale Gesundheit benötigt.

Kohlenhydrate oder Fett sind keinesfalls “böse“ und sollten keinesfalls gemieden werden, dieses Image haben die Nährstoffe lediglich dank ihrer weniger gesunden Unterkategorien, den kurzkettigen Kohlenhydraten und den Transfetten, welche dank Fast-Food, verarbeiteter Lebensmittel und Süßigkeiten heutzutage eine viel zu große Rolle in unserer Ernährung einnehmen.

Ernährt man sich hingegen bewusst mit ballaststoffreicher Kost und ungesättigten Fetten, dann sind Kohlenhydrate und Fette keinesfalls Nährstoffe, die zum Abnehmen gemieden werden müssten.

Wem es nun jedoch leichter fällt seine Ernährung mittels Low Carb, High Carb, Low Fat, vegan oder vegetarisch zu planen und ein Kaloriendefizit zu erzielen, dem möchte ich davon natürlich nicht gänzlich abraten. Man sollte in diesem Fall jedoch dann darauf achten, die Diät nicht länger als 2 -3 Monate durchzuführen und seinem Körper anschließend eine Pause zu gönnen.

Nach einigen Wochen in denen man seinen Nährstoff-, Vitamin- und Mineralstoffhaushalt wieder vollkommen aufgestockt hat, kann man dann mit der nächsten Diätphase fortfahren.

10. Planst du deine Ernährung oder hörst du auf dein Bauchgefühl?

Früher hatte ich einen Ernährungsplan, an den ich mich für sehr lange Zeit strikt gehalten habe. Irgendwann war ich es dann jedoch leid, meine Mahlzeiten ständig aufs Gramm genau zu planen und abzumessen. Zudem habe ich gemerkt, wie sich die Wahrnehmung meines Körpers verändert hatte und ich in der Lage war, die Konsequenzen meiner Ernährung viel genauer abzuschätzen.

Nicht nur, dass es mir mein Körper mit Unwohlsein gedankt hat, wenn ich dann doch mal wieder zu Junk-Food oder extrem fett- bzw. zuckerreichen Lebensmitteln gegriffen habe, auch mein Sättigungsgefühl hat viel eher und zuverlässiger als früher eingesetzt, sodass ich genau wusste, dass ich mir keine Sorgen um zu viele Kalorien machen muss, so lange ich einfach aufhöre zu essen sobald ich satt bin.

Zudem wusste ich natürlich über die Nährwertzusammensetzung der meisten Lebensmittel genau Bescheid, sodass ich meine Ernährung auch ohne Plan ziemlich genau abschätzen konnte.

Seitdem höre ich bei meiner Ernährung also nur noch auf mein Bauchgefühl 🙂

11. Vielen Dank für deine Zeit. Nun erzähle doch meinen Lesern mehr über deinen Blog. Auf was können sich meine Leser bei dir freuen?

Auch dir danke für das tolle Interview Fabian!

Auf meinem Blog www.marvinsfitnessblog.com finden sich viele interessante Artikel rund um die Themen Abnehmen, Bodybuilding, Gesundheit und Fitness. Neben zahlreichen Tipps und Informationen gibt es auch einige Motivationstricks sowie Ernährungs- und Trainingspläne zu entdecken, mit denen jeder seine individuellen Ziele beim Sport und Abnehmen effektiv erreichen kann.

Das absolute Highlight ist aber wahrscheinlich die Vielzahl an gesunden und leckeren Rezepten auf meinem Blog. Von kalorienarm und gesund über proteinreich und ausgewogen, für jede Diät und jeden Geschmack ist etwas dabei. Ganz besonders empfehlenswert sind dabei meine gesunden Abwandlungen beliebter Süßigkeiten wie Snickers, Malteser oder Bounty.

So muss man trotz gesunder Ernährung und Diät nicht vollkommen auf seine Lieblingsleckereien verzichten! Und wer schon mal einen kleinen Vorgeschmack bekommen möchte, der sollte mal auf meinem Instagram-Profil vorbei schauen!


Danke Marvin für das tolle und umfangreiche Interview. Deine Rezepte werde ich demnächst testen 🙂

Interview-Tipp: lies jetzt mein Interview mit Mr. Simpel Sixpack Thomas Bluhm

 

Interview teilen 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.